• Städtebau:
    Um der Forderung nach einer hohen Verdichtung gerecht zu werden, basiert das Grundkonzept auf zwei Riegeln an den beiden Straßen, sowie zwei aukörpern im Inneren der Liegenschaft. Die Baukörper sind so gesetzt, dass sie einerseits geschützte Freiräume bilden, andererseits einen Abschluss zum Feuerwehrgrundstück darstellen. Von der Höhensituation wurden die geforderten Höhen von 7 Geschossen + DG an der Vorgartenstraße und 7 Geschosse + DG an der Engerthstraße eingehalten. Im Inneren wurde der quadratische Baukörper auf 11 Geschosse erhöht um die gewünschte Dichte zu erreichen und trotzdem ausreichend Freiräume zu gewährleisten. Die Liegenschaft wird nach Nordwesten durch einen Quader mit 9 Geschossen begrenzt. Dieser Baukörper bildet einen hofartigen Raum zwischen den Projekten.

    < Rendering Gesamt
  • Architektur:
    Die zentrale Überlegung, die Baukörper in die Höhe zu entwickeln, bedingt eine besondere Lösung für den quadratischen Mittelturm. Hier wird eine gesamte Fassadenbegrünung (siehe Beispiele) über alle 4 Fassaden vorgeschlagen. Die Blicke sollen sich auf einen „großen grünen Baum“ im Zentrum richten. Die Erker- und Fassadenlösungen sind generell differenziert und weisen auf die differenzierte Anordnung und Größenverhältnisse der Wohnungen dahinter hin. An der Vorgartenstraße sind die Erker auch im Straßenraum dominant, während an der Engerthstraße eher eine ruhigere Lösung bevorzugt wurde, da hier keine Vorbauten angeordnet werden sollen. Es können viele verschiedene Wohnungstypen in verschiedenen Anordnungen und Fassaden und Freiraumgestaltungen angeboten werden.

    < Beispielbild 1
    > Beispielbild 2
  • Funktion:
    Die Einfahrt erfolgt von der Vorgartenstraße aus. Im Erdgeschoss ist an der Engerthstraße der Nahversorger mit 1.200m² situiert. Die Lage des Nahversorgers ergibt sich an der Engerthstraße, da hier keine Vorgartenzone vorgesehen ist und die Anlieferung über bestehende Parkbuchten direkt erfolgen kann. Im Erdgeschoss sind des weiteren Nebenräume wie Müll- und Fahrradräume untergebracht. 156 Wohnungen mit dem geforderten Wohnungsmix sind in den 4 Baukörpern angeordnet. Durch die Mittelganglösungen mit belichteten Gängen sowie die hakenförmige Anordnung des Baukörpers an der Engerthstraße ist eine Erschließung mit nur drei (druckbelüfteten) Stiegenhäusern möglich. Die Planung basiert auf einem 3m Raster und ist damit hinsichtlich der Wohnungsgrößen variabel.

    < Modellfoto

Engerthstraße

Wettbewerbsbeitrag - Neubau Wohnhausanlage mit Nahversorger und Kindergarten

Wien, Österreich

Wettbewerbe - Wettbewerb