• Das bestehende Rathaus soll im zum Hauptplatz gerichteten Teil als Gemeinde- und Verwaltungszentrum verwendet werden. Der hintere Trakt soll in Zukunft vermietet werden. Das gesamte Gebäude wird in technischer Hinsicht auf den neuesten Stand gebracht und komplett saniert werden.

    Zentrale Überlegung ist die Herstellung eines barrierefrei zugänglichen Bürgerservices samt barrierefreier Erschließung für die öffentlichen Teile des zukünftigen Rathauses.

    < Fassade Hauptplatz
  • Im 1. Obergeschoß des Neubaus wird der große Gemeinderatssitzungssaal untergebracht. Die bestehenden Räume werden für die politische Verwaltung (Bürgermeister, Vizebürgermeister und Amtsleiter) sowie für den kleinen Sitzungs- und Trauungssaal adaptiert. Die bestehende Arkade im 1.OG wird revitalisiert. Die bestehenden Holzfenster in den Arkadenbögen werden abgebrochen, eine neue Nurglaskonstruktion mit zarten Rahmen wird eingebaut. Die beiden Bögen über der Durchfahrt zum Hauptplatz werden wieder hergestellt. Der Richtung Schillerstraße liegende Teil des Gebäudes wird für die Vermietung als Büroflächen hergerichtet. Da auch dieser Gebäudeteil in Zukunft barrierefrei zugänglich sein soll, wird auch hier ein Aufzug eingebaut, die Stiege wird teilweise erneuert.

    < Fenstertüre zu Hauptplatz
    > Durchgang zu Innenhof
  • Über dem großen Gemeinderatssaal wird in einem zurückgesetzten Teil das Archiv der Stadtgemeinde untergebracht. In den Räumlichkeiten der derzeitigen Gemeindeverwaltung wird in Zukunft das Bauamt und die Buchhaltung der Stadtgemeinde untergebracht.

    Im 2. Obergeschoß des hinteren Traktes wird eine Wohnung (Mietobjekt) errichtet.

    Aus denkmalpflegerischer Sicht ist eine Revitalisierung des gesamten Objektes wünschenswert. Es sollen sämtliche Dächer (sofern die Dachneigung ausreichend ist) mit Ziegeldoppeldeckung erneuert werden, die Fenster sollen als Holzkastenfenster ausgeführt werden. Das Objekt soll in einer einheitlichen Form für die zukünftige Nutzung adaptiert werden.

    < Hof Historie
  • < Spiegelung "Alt in Neu"
    > Hauptportal Stadtamt
  • Wie bereits im Wettbewerbsentwurf wird hierfür das bestehende südseitige Stiegenhaus sowie der daran anschließende halbgeschossig versetzte Gebäudetrakt abgebrochen. In diesem Bereich wird ein neues barrierefreies Stiegenhaus, sowie im EG das neue Bürgerservice errichtet. Aus denkmalpflegerischen Gründen soll das alte Außenmauerwerk des Kellers bis ca. 80cm über neuem Fußbodenniveau bestehen bleiben. Die neue Konstruktion der Fassade wird vor das alte Mauerwerk situiert.

    In den bestehenden Erdgeschoßräumen sollen die Stadtbücherei, Teile des Stadtarchives, Büroflächen sowie eine Ordination untergebracht werden.

    < vertikale Erschließung
    > historische Gänge

Rathaus Bruck an der Leitha

Architekturplanung, ÖBA und BauKG - Umbau, Sanierung und Neubau des Rathauses

Bruck an der Leitha, Österreich

Schul- und SonderbautenUmbau - Sanierungen - In Arbeit